Start in Macau

Nachdem ich Hong Kong erkundet habe, das Visum fuer China bekommen habe, radle ich die ersten paar Kilometer auf der richtigen (linken) Strassenseite von meinem freundlichen Host ‚Vincent Lu‘ (www.hospitalityclub.org) zum Fährhafen – unsicher, mit all den Packtaschen am Rad. Die Taxifahrer von HongKong scheinen dies bemerkt zu haben und sie überholen mich in angemessenem Abstand. Mit der Fähre geht die Reise weiter in die ehemals portugisische Kolonie ‚Macau‘. Hier wohne ich in der Rue Felicitas, der ehemaligen Strasse der Prostituierten. Die sind jetzt durch Touristenstaende ersetzt worden. Spaziere umher und beobachte Touristen. Woher mögen sie wohl kommen – aus Japan, aus China, aus Korea, aus Taiwan, aus den Philippinen, aus westlichen Ländern?
Ein paar Tage später passiere ich die Grenze nach China und da stehe ich nun, in diesem grossen, unbekannten und fremden  Land, mit der Nelles- Südchinakarte im Massstab 1:1,2 Millionen in der Hand an der Kreuzung und überlege mir, in welche Richtung ich jetzt losradeln soll. Schon bald werde ich die Ortschaftsnamen von der Nelleskarte mit Hilfe einer hier gekauften chinesischen Karte übersetzten, auf ein Blatt Papier schreiben und den Menschen am Strassenrand unter die Nase halten, damit sie mir die richtige Richtung weisen können. Das Abenteuer kann beginnen, ich trete die ersten Kilometer am Rande von vierspurigen Highways Richtung Westen. Viel Verkehr, viel Gehupe, viel Abgase und seit Tagen ein grauer Himmel. Es ist kühl.

hongkonghostvincentchu.jpg

hongkongskyline.jpg

macaukirche.jpg

100meterinchina.jpg

wegweiser.jpg

English version (by ‚babelfish‘)

After I explored Hong Kong, the visa for China got, I cycled the first few kilometers on the correct (left) roadside of my friendly host ‚ Vincent Lu‘ (www.hospitalityclub.org) to the ferry port- uncertain, with all packing ashes at the wheel. The cab drivers from Hong Kong seem to have noticed this and them overhaul me in appropriate distance. With the ferry the journey of far into the formerly portugal colony ‚Macau‘. Here I live in the Rue Felicitas, the former road of the prostitutes. Those were replaced now by tourist conditions. Walk around and observe tourists. From where do they probably come? From Japan, from China, from Korea, from Taiwan, from the Philippines, from Western countries?
A few days later I pass the border to China. Now I stand in this large, unknown and strange country, with a Nelles Suedchina map on a scale 1:1,2 millions in the hand at a crossing and consider myself, into which direction I am to drive. I translate the locality names with the help of a Chinese map into Chinese characters. These Chinese locality names I on a piece of paper and I write ask thereby for the correct way. The adventure can begin.
I drive the first kilometers at the edge from four lines highways direction the west. Much traffic, much hoot, much exhaust gas and since days a grey sky. It is chilly.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s